Corona-Tagebuch, 12. Juni 2020

In Berlin geht man mit Corona mit einer Sorglosigkeit um, die mich verwundert. Aus dem Süden der Republik bin ich anderes gewöhnt. Abstandhalten in den Restaurants findet kaum statt, in Berlin-Mitte überhaupt nicht. Bis jetzt mussten wir nirgendwo zur Nachverfolgung von Infektionsketten unsere Telefonnummer hinterlassen. Am Brandenburger Tor werden wir Zeugen einer Art Gymnastik-Veranstaltung mit mehreren hundert meist jungen Leuten, die nah beieinander stehen, bzw. sich zu Musik bewegen und tanzen.
Corona – war da was? Die Pandemie – hier in Deutschland (oder nur in Berlin?) scheint sie zu einem Rinnsal zu vertröpfeln – ist das wirklich ihr Ende?
P.S. Mein Lesungsvideo auf Youtube geht online – ich freue mich!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top